Interessengemeinschaft inselviertel

Der Verein zum Erhalt gewachsener Wohn- und Siedlungsstrukturen in Cloppenburg“ (kurz: Inselviertelverein) lädt für den 22. Mai um 19.00 Uhr zu einer öffentlichen Infoveranstaltung in das Pfarrheim St. Josef (Bült 5) ein. Dabei stellen Investoren ihre geplanten Großprojekete im Inselviertel vor. Ferner gibt es aktuelle Informationen zum Solarbetrieb auf Dächern, zum Kanal- und Straßenbau im Inselviertel, zu Auswirkungen des kommunalen Mobilitätskonzepts auf das Inselviertel, Vorschläge für neue Ruheplätze und weitere geplante Aktionen und Veranstaltungen des Vereins. Auch Nichtmitglieder sind willkommen.

 

Was haben wir bisher unternommen?

Anlass für den Protest war der bevorstehende Abriss dreier alter Häuser im Frühjahr 2021 in der Juiststraße. Die hier geplanten großen Neubauten schreckten die Anwohner endgültig auf. Selbst das städtische Bauamt hatte offensichtlich schon gemerkt, dass hier etwas aus dem Ruder lief. Hatte es doch den Bauantrag eines neuen Gebäudes mit neun Wohneinheiten, dass noch dazu auf Stelzen gesetzt werden sollte, um den nötigen Parkraum zu schaffen, abgelehnt. Und dass, obwohl der Bebauungsplan diese Bebauung zugelassen hätte.

Im Mai 2021 formierte sich erster Bürgerprotest. In einer Onlinekonferenz unter Leitung von Prof. Bernhard Wesenick informierten sich Anwohner über die geplanten Bauvorhaben. Mit Unterschriftenlisten sammelte die noch kleine Initiative Unterstützung gegen die ausufernden Baupläne. Um mit Stadträten ins Gespräch zu kommen, lud sie Vertreter der CDU, SPD, der Grünen und UWG zu Begehungen durch das Inselviertel ein. Auch die Bürgermeisterkandidaten der bevorstehenden Wahl im September 2021 – Christiane Priester für die SPD und Neidhard Varnhorn für die CDU – nahmen sich dafür Zeit.

Dabei machten wir ihnen klar, dass wir nicht generell gegen Neuerungen und Verdichtungen sind, sie aber maßvoll erfolgen müssen. Ein zweites Haus auf einem großen Grundstück – ok. Ein Zweifamilienhaus statt eines Einfamilienhauses – ok. Teilung großer Grundstücke – ok. Aber statt eines alten Hauses jetzt zwei Blöcke mit je 5 Wohneinheiten und entsprechend vielen Autos – das ist nicht mehr ok. Und auch nicht die zunehmenden Totalversiegelungen großer Grundstücke.

Am 23. Juni 2021 nahmen wir mit ca. 15 Bewohnern des Inselviertels an einer Sitzung des Planungsausschusses der Stadt Cloppenburg in der Stadthalle teil. Hier stellte das Bauamt erste Überlegungen für einen neuen Bebauungsplan vor. Dabei konnten wir unsere Fragen und Bedenken zur weiteren Entwicklung des Inselviertels vortragen. Nicht alle 15, die wir vorbereitet hatten, aber einige von ihnen. Björn Drebbermüller, der neue Leiter des Bauamts, bot uns ergänzend zu seinen Antworten ein Gespräch im kleineren Kreis an. Das soll in Kürze erfolgen.

Wichtig zu wissen

Im August 2021 hat der Stadtrat eine Veränderungssperre für das Gebiet Aslage II beschlossen. In dieser bis ca. Frühjahr/Sommer 2023 dauernden Phase werden keine Baugenehmigungen für das Baugebiet Aslage II erteilt. Mit guter Begründung kann diese Phase um ein weiteres Jahr verlängert werden. Am 10.01.2022 hat die Stadt Cloppenburg die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit zum Bebauungsplanentwurf Nr. 143 „Aslage II“ bekanntgegeben.